Netzwerk

Auf dieser Seite finden sich Aufrufe und Termine rund um das Thema „Flüchtlingshilfe in und um Hamburg“.

AngebotMusik United

Di
14:30-15:30

Zusammen trommeln, singen und sich bewegen. Musik machen unter Anleitung von zwei professionellen Musikern. Gegen Langeweile: Spaß zusammen haben! Für Männer, Frauen, jung und alt.
jeden Dienstag, Eidelstedter Bürgerhaus, Raum „Die Größten“

AngebotDer Paritätische Wohlfahrsverband bietet Unterstützung für Flüchtlingshelfer

vielfältige Angebote unter http://www.für-flüchtlingshelfer.de/

 

AngebotSprache im Alltag – Gesprächsrunden für Migranten

Die Gesprächsrunden und Exkursionen der Sprachbrücke – Hamburg e.V. fördern den alltagsnahen Sprachgebrauch, erweitern den Wortschatz, geben Orientierungshilfe und Einblicke in unsere Kultur. Dabei verbinden sie Theorie und Praxis: Statt Vokalbeltest und Grammatikprüfung zählt die Unterhaltung – das Zuhören, Erleben und Gebrauchen von Sprache.
Alle Gesprächsrunden sind kostenlos, doch das Platzangebot ist auf 8–10 Teilnehmer begrenzt.Den 16 Seiten starken Terminkalender mit allen Informationen, die für die Teilnahme an einer Gesprächsrunde erforderlich sind, gibt es hier zum Herunterladen. Uhrzeiten, Treffpunkte und Angaben zum Kontakt sind ebenso enthalten wie generelle Infos in folgenden Sprachen: Türkisch, Polnisch, Russisch, Farsi / Persisch, Bulgarisch, Französisch, Spanisch, Englisch, Rumänisch und Arabisch. Eine stets aktuelle Übersicht über alle Gesprächsrunden gibt es unter www.sprachbruecke-hamburg.de/gespraechsrunden.htmlBei Interesse: E-Mail an kontakt@sprachbruecke-hamburg.de oder telefonisch unter 040 / 2847-8998

AufrufBundesfreiwilligendienst: Sonderprogramm für Einsatzstellen mit Flüchtlingsbezug

– auch Flüchtlinge selbst können teilnehmen – Im Bundesfreiwilligendienst wird es ab dem 01.01.2016 ein Sonderprogramm für Einsatzstellen mit Flüchtlingsbezug geben. Dafür wird es ein spezielles Kontingent geben, an dem auch Sie ab Januar 2016 partizipieren können. Das Programm richtet sich sowohl an Freiwillige mit flüchtlingsbezogenem Einsatz als auch an Flüchtlinge selbst.
Wichtig ist, dass die BFD-Plätze mit Flüchtlingsbezug beim Bundesamt beantragt werden. Wenn Sie bereits als BFD-Einsatzstelle anerkannt sind, kann dies über einen formlosen Antrag auf Platzzahlerhöhung geschehen, oder über eine Aufgabenerweiterung des bestehenden BFD-Platzes geschehen. Sollten Sie noch keine BFD-Anerkennung besitzen, muss ein Anerkennungsantrag gestellt werden. Sprechen Sie uns bitte direkt an, damit wir diese Anträge kurzfristig auf den Weg bringen können.
Weitere Unterschiede dieses Sonderprogramms zum bisherigen BFD sind:

  • Teilzeit ist auch für unter 27-Jährige Freiwillige möglich.
  • Freiwillige können auch in eine andere gemeinwohlorientierte Einrichtung mit Flüchtlingsbezug entsandt werden.
  • Pflicht zur Teilnahme am Seminar Politische Bildung in einem Bildungszentrum des Bundes – für unter 27-Jährige entfällt.
  • Das Sonderkontingent ist ausschließlich für volljährige Freiwillige nutzbar, eine Alterbegrenzung nach oben gibt es nicht.

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Torsten Dalitz (torsten.dalitz@paritaet-hamburg.de bzw. Tel. 040 / 39926346)